Die Welt gehört den Optimisten

Optimismus

Copyright: EpicStockMedia / shutterstock.com

 

Ich hatte den heutigen Beitrag schon letzte Woche geplant. Nach den Anschlägen in Paris und Beirut habe ich am Wochenende überlegt und den Entschluss gefasst, den Artikel nun erst recht zu schreiben.

Auf den ersten Blick mag es zynisch klingen, jetzt über Optimismus zu sprechen. Auch angesichts der Tatsache, dass weltweit jeden Tag unzählige Menschen Opfer von Terror, Gewalt und Hungersnöten werden, wovon wir in den Medien überhaupt nichts mitbekommen.

Und dennoch, eines steht fest: Langfristig betrachtet werden die Menschen immer friedlicher. Das kannst du vielleicht nicht glauben. Doch der Harvard-Professor Steven Pinker hat dies in seinem Buch „The Better Angels of Our Nature“ eindrucksvoll gezeigt. [1] Ein Ergebnis, das Mut macht.

„Believe it or not – and I know that most people do not – violence has declined over long stretches of time, and today we may be living in the most peaceable era in our species‘ existence.“ [1, S. xxi]

 

Ich habe das Buch noch nicht zuende gelesen, aber denke, dass es ein echter Geheimtipp ist. Vor allem deswegen, weil es zeigt, was all die negativen Nachrichten verschweigen. Und zwar, dass es trotz aller Rückschläge insgesamt besser wird. Oft waren es die schlimmsten und grausamsten Dinge, die dazu führten, dass die Menschheit letztlich näher zusammenrückte.

Aber was ist Optimismus eigentlich? Wikipedia definiert es als eine Lebensauffassung, in der die Welt oder eine Sache von der besten Seite betrachtet wird. Optimisten haben eine zuversichtliche und lebensbejahende Grundhaltung sowie positive Erwartungen für die Zukunft. Sie sehen die Welt in einem Aufwärtstrend, in dem sich die Dinge auf Dauer zum Besseren entwickeln. [2]

Doch nicht nur deswegen gehört die Welt den Optimisten. Nicht nur wegen immer weniger Gewalt, einem unglaublichen technischen Fortschritt und einer wahnsinnigen Zunahme an Wissen.

Der wichtigste Effekt des Optimismus ist, dass es sich positiv auf dein eigenes Leben auswirkt. Wenn du ein bestimmtes Ziel hast, hilft dir der gesunde Optimismus, beständig darauf hin zu arbeiten. Es stärkt deinen Glauben daran, es wirklich schaffen zu können. Im Sport ist das vielleicht die wichtigste Voraussetzung, um persönliche Bestleistungen abrufen zu können.

Außerdem kannst du als Optimist Rückschläge viel besser wegstecken. Und das ist noch nicht alles: Du kannst diese Situationen sogar zu deinem Vorteil nutzen, indem du den Rückschlag analysierst und daraus lernst, wie du den gleichen Fehler nicht nochmals machst. Auf diese Weise hilft dir positives Denken, immer besser zu werden.

 

Optimismus wirkt sich auch auf deine Ausstrahlung und damit auf andere Menschen aus. Du wirst viel besser wahrgenommen, bleibst deinen Mitmenschen besser im Gedächtnis und kannst andere vielleicht sogar inspirieren. Denn die meisten Menschen verbringen viel lieber Zeit mit jemandem, der die Welt von ihrer besseren Seite sieht.

Auf diese Weise können positive Synergien entstehen. Viele vertrauensvolle Kontakte zu anderen Menschen sind die Grundlage für ein erfolgreiches Netzwerk. So öffnet sich für den Optimisten vielleicht die eine oder andere Tür im Leben, die dem Pessimisten verwehrt bleibt.

Und es gibt noch ein wichtiges Argument für Optimismus: Du hast nur ein Leben und nur begrenzte Zeit und Energie zur Verfügung. Diese Zeit sollte man nicht damit verschwenden, ständig Trübsal zu blasen, sich einer Abwärtsspirale depressiver Gedanken hinzugeben und Familie und Freunde mit runterzuziehen. Denn dadurch ändert sich nichts.

Optimismus dagegen ist das Momentum in unserem Leben. Es treibt uns an, schafft kreative Ideen und bringt die Dinge voran. Und auch, wenn es Rückschläge geben wird – Optimisten gehen am Ende gestärkt aus ihnen hervor.

Denk einfach mal zurück an deine Kindheit. Wie rosig damals alles war und wie grenzenlos es sich angefühlt hat. Optimismus kann dabei helfen, dieses Gefühl zu erhalten. Auch, wenn uns die Realität manchmal schockiert. Es ist unsere Entscheidung, wie wir damit umgehen und wie wir das Beste daraus machen.

Die Welt gehört den Optimisten. Und das echte Leben auch. Es gehört denen, die positiv denken, an sich glauben und nach vorne schauen. Denen, die dafür sorgen, dass unsere Welt auch in Zukunft friedlicher und besser wird.

Zum Abschluss noch ein optimistisches Zitat. Es stammt vom Investor Philip A. Fisher, der diesen Satz in seinem im Jahr 1958 erschienenen Buch niederschrieb. In einer Zeit, der zwei Weltkriege vorausgegangen waren. Einer Zeit, in der nur Optimisten die Welt voranbringen konnten.

„We are starting the second decade of a half century that may well see the standard of living of the human race advance more than it has in the preceding five thousand years.“ [3, S. 291]

[1] Pinker, S. (2011), The Better Angels of Our Nature, Why Violence Has Declined, Penguin Books.

[2] Wikipedia, Optimismus, Zugriff am 16.11.2015, https://de.wikipedia.org/wiki/Optimismus

[3] Fisher, K. (2015), Beat the Crowd, How You Can Out-Invest the Herd by Thinking Differently, Wiley.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deinen Senf dazugeben :)