Radtour am anderen Ende der Welt

Amnesty International Bewegung Spende Rad Radtour Neuseeland Sport

 

Der erste Beitrag 2016. Große Pläne und ein guter Zweck. Am 20. Januar geht’s es nach Neuseeland. Wenn man von Spanien aus ein Loch durch die Erde bohrt, kommt man genau dort wieder raus. Weiter weg kann man also nicht fliegen.

Dort angekommen steht eine Radtour auf dem Programm. Kreuz und quer über die Nord- und Südinsel. Außerdem starte ich am 13. Februar beim Buller Gorge Marathon und eine Woche später bei der Challenge Wanaka (Halb-Ironman).

Das Ganze ist ein Trainingslager als Vorbereitung auf den Ironman Südafrika. Aber ich möchte die Tour nicht nur für mich machen, sondern die Aktion nutzen, um Spenden für Amnesty International und damit für die Menschenrechte zu sammeln.

Geplant sind 3.000 Rad-Kilometer in 3 Wochen. Momentan sind genau 2.822 km geplant, und die restlichen 178 bekomme ich auch noch irgendwie voll. Es wäre spitze, wenn ihr ein paar meiner Kilometer unterstützt. Das Ziel ist es, für jeden Kilometer 10 Cent zu sammeln. Es müssen also keine großen Beträge sein.

Schaffen wir das? Hier der direkte Link zur Projektseite: Radtour am anderen Ende der Welt

 

Geplanter Verlauf der Radtour auf der Nordinsel

 

Radtour Neuseeland Nordinsel Amnesty International Bewegung Spende

 

Geplanter Verlauf der Radtour auf der Südinsel

 

Radtour Neuseeland Südinsel Amnesty International Bewegung Spende

 

Update Februar 2016: Tausend Dank an alle Unterstützer! Wir haben es geschafft und das Ziel deutlich übertroffen. Insgesamt sind 520 Euro zusammengekommen, spitzenmäßig!

Aber wie ist die Tour eigentlich verlaufen? Dazu habe ich hier einen extra Beitrag geschrieben.

12 Kommentare zu Radtour am anderen Ende der Welt

  1. Sören sagt:

    Hey Marko!

    Ein megamäßiges Projekt! Nicht nur wegen der Radleistung / Spendenaktion. Für mich kommen gleich alle Erinnerungen an mein 5-Monats Trip durchs Kiwiland hoch.
    Was für ein geiles „Trainingslager“!! 🙂

    Ich glaube da habe ich auch Lust etwas dazu zu spenden. Und wenn Du Hilfe brauchst, lass es mich wissen. Ein guter Freund von mir wohnt in Nelson (Südinsel), wo Du ja auch durchfährst. Wenn Du eine Übernachtungsoption brauchst, lass es mich wissen. Können wir bestimmt regeln 😉

    Na dann viel Spaß und Freude bei Deinem Trip! Ich bin gespannt und freue mich auf Deine Eindrücke von unterwegs.

    Beste Grüße
    Sören

    • MarkoMarko sagt:

      Hey Sören, danke dir! 5 Monate sind natürlich nochmal eine andere Dimension, das war bestimmt sensationell. In Nelson werde ich wahrscheinlich einen kurzen Stopp für einen Interviewtermin einlegen, mal ein bisschen Arbeit zwischen dem ganzen Radfahren. Danke für dein Angebot, habe mir die BBH Hostel-Karte besorgt, das sollte gut funktionieren.

  2. Heike Schweens sagt:

    Klasse Sache hab mir gleich ein paar Meter gesichert ! Spende ist schon raus !
    Heike

  3. Ralf sagt:

    Hallo Marco,
    eine suuuper Aktion. Habe gleich mal 30,- gespendet. Ne kleine Anmerkung…… 3Wochen Neuseeland, Mitte März 2Wochen Andalusien ….. wie machst du das ??? Urlaub ? Kohle? Irgendwas mache ich falsch. -:)
    Freue mich über deinen Reisebericht.

    Wünsche dir viel Erfolg beim Radfahren und Spendeaktion. Gruß Ralf

    • MarkoMarko sagt:

      Hi Ralf, super, danke dir! Neuseeland hat sich zufällig ergeben, weil meine Freundin 3 Monate dort ist, wir treffen uns nach der Radtour auf der Südinsel. Insgesamt sind es sogar 5 Wochen. Und ja, es ist ganz schön teuer, ich übernachte immer in Backpacker Hostels, dann geht es halbwegs. Habe immer das Notebook dabei und muss morgens/abends 1-2 Stunden arbeiten, damit das alles klappt, oder mal einen ganzen Tag Pause machen wenn viel zu tun ist. Ganz so einfach ist es also nicht, sieht nur so aus 🙂

  4. Angelo sagt:

    Hallo Marco klasse super ich drücke die Daumen!! Viele Grüße Angi

  5. MarkoMarko sagt:

    Hey Leute, super Sache, wir haben das Spendenziel mehr als erreicht. Tausend Dank, ihr seid spitze! Bin rund 2800 km mit etwa 21.000 Höhenmetern gefahren. Ein paar Kilometer kommen noch dazu (Challenge Wanaka nächste Woche und ein bisschen Training). Der Marathon heute in Westport lief auch gut. Alles paletti also 🙂

  6. Ralf sagt:

    Hallo Marko, wünsche dir viel Erfolg in Wanaka.

    • MarkoMarko sagt:

      Danke dir Ralf! Ist ja „nur“ ein Trainingsrennen, aber sehr coole Kulisse hier. Fahre mit dem alten Rennrad ohne Auflieger, mit Mountainbike-Pedalen und Joggingschuhen. Die Wechselzeit vom Rad zum Laufen wird super 🙂

  7. MarkoMarko sagt:

    Vielen Dank an alle Spender! Wir haben 520 Euro zusammenbekommen, weit mehr als erwartet. Super Sache! Gefahren bin ich in Neuseeland zwar „nur“ 2985 km, also genau 15 km zu wenig. Aber wenn man die insgesamt 23.060 hart erkämpften Höhenmeter dazurechnet, kann man die 3000er-Marke als geknackt betrachten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deinen Senf dazugeben :)