Gastartikel: Was du tun kannst, um endlich Stabilität ins Trading zu bringen

Wenn du bewusste oder unbewusste Zweifel an deinem Trading-Ansatz hast, wird es dir langfristig extrem schwer fallen, eine stabile Performance hinzulegen. Denn die starke Emotion der Angst schwingt dann in all deinen Entscheidungen mit.

Diese Zweifel räumst du aus, indem du nach und nach Grundvertrauen in deinen Trading-Ansatz aufbaust. Das reine Trainieren deiner mentalen Fähigkeiten bringt dir ohne Grundvertrauen nämlich keinen Vorteil.

Grundsätzlich gilt: Ein guter Trading-Ansatz beeinflusst deine Psyche als Trader positiv. Umgekehrt können gute mentale Fähigkeiten eine unzureichende technische Grundlage nicht verbessern oder langfristig kompensieren. Sie können dir nur dabei helfen, deinen Trading-Ansatz möglichst konsequent auszuführen.

 

Baue dir ein solides technisches Fundament

Als Trading-Ansatz bezeichne ich das Regelwerk für die Ein- und Ausstiegstaktik und die Positionsgrößenbestimmung. Ebenfalls zähle ich die Vorgaben für die Auswahl eines Marktes und des Trading-Instruments dazu.

Dir muss dabei klar sein: Als Anfänger kannst du noch nicht einschätzen, was ein solider Trading-Ansatz ist. Diese Erkenntnis baut sich mit der Zeit auf, während sich deine Expertise Schritt für Schritt verbessert.

Jetzt zeige ich dir den sichersten Weg, wie du nachhaltiges Vertrauen in deinen Trading-Ansatz aufbauen kannst, welches automatisch auch dein Selbstvertrauen stärkt und so dein Trading und letztendlich deine gesamte Performance stabilisieren wird.

 

Das Vier Phasen Modell: Dein Weg zum Selbstvertrauen

Du musst als diskretionärer Trader deine eigenen Erfahrungen beim Handel gewinnen, zu eigenen Erkenntnissen kommen und Lehren daraus ziehen. Um Selbstvertrauen und Überzeugung in deine Qualitäten als Trader aufbauen zu können, macht es einen riesigen Unterschied, ob du etwas nur liest oder hörst – oder ob du es selbst miterlebst!

Zum Beispiel solltest du eigene Tests durchführen und Börsenweisheiten hinterfragen, indem du untersuchst, ob sie überhaupt zutreffen. Ich habe zum Beispiel bei einem Experiment mit Zufallseinstiegen beim Trading gute Erkenntnisse über die tatsächliche Bedeutung von Ausstiegsstrategien und die Notwendigkeit eines frühzeitigen Einstiegs erzielt.

Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, deine eigenen Erfahrungen und Schlussfolgerungen in Form zu gießen. Diese Form steht für deinen individuellen Trading-Ansatz. Einen Nachteil hat variables diskretionäres Trading allerdings: Flexible Handelsansätze können nicht hundertprozentig korrekt programmiert werden. Damit kannst du so einen Ansatz auch nicht seriös backtesten.

Wenn du ohne erfolgreichen Backtest nicht mit echtem Geld traden kannst, musst du auf mechanisches Trading umsatteln. Bist du hingegen dazu entschlossen, gezielt Vertrauen in deinen diskretionären Trading-Ansatz aufzubauen, ist es am effektivsten, wenn du folgendes Vier-Phasen-Modell umsetzt:

Phase I: Aneignen von Erfolgsprinzipien fürs Trading (Bücher, Seminare, Coachings, eigenes Nachdenken, Live-Tests), Marktbeobachtung, Aufstellen von Regeln
Phase II: Demo-Trading in Echtzeit mit schrittweiser Anpassung der Regeln
Phase III: Echtgeld-Handel mit niedrigem Risiko
Phase IV: Echtgeld-Handel mit normalen Risikoparametern

 

Dieses systematische Vorgehen beim Erarbeiten deiner Trading-Strategie erspart dir traumatische und extrem frustrierende Erlebnisse. Diese können durch hohe Verluste auf dem Echtgeldkonto entstehen. In deiner weiteren Trading-Laufbahn können sich diese kleinen oder großen Traumas negativ auf dein Verhalten beim Trading auswirken. Leider kannst du sie auch nur unter erheblichem Aufwand wieder „wegtrainieren“.

Ich höre schon deinen Einwand: „Das hört sich nach langwieriger Arbeit an“.

Stimmt! Es ist ein langwieriger Prozess. Der kann sich bei einem diskretionären Trader über Jahre hinziehen. Denn es wäre ungewöhnlich, wenn du Phase eins und zwei nicht mehrmals wiederholen müsstest.

Mach dir dazu einfach klar: Als diskretionärer Trader bist du in einer Performance-Disziplin unterwegs und musst mit den besten der Welt konkurrieren. Auf keinen Fall solltest du einfach Taktiken ungeprüft eins zu eins von anderen Tradern oder vermeintlichen Gurus kopieren, um deinen Weg zum Erfolg abzukürzen. Du kannst dir von guten Tradern zwar Anregungen holen und dich inspirieren lassen, aber dann bist du selbst gefragt.

 

Dein Trading-Ansatz steht, aber du kannst das Potential nicht nutzen?

Bevor du dir in diesem Fall Hilfe suchst, solltest du selbst dafür sorgen, dir gute Trading-Gewohnheiten anzueignen. Die wichtigste ist: Halte dich an deine Trading-Regeln – egal, was passiert.

Ist dein Trading-Ansatz stimmig, fällt dir das normalerweise nicht allzu schwer. Aus diesem Grund muss dir wirklich daran gelegen sein, Grundvertrauen in deinen Ansatz aufzubauen. Idealerweise solltest du daher bei der Ausarbeitung deines Trading-Ansatzes schon deinen persönlichen Charakter mit einbeziehen.

Wenn du zum Beispiel ein sehr ungeduldiger Typ bist, ist es gut, wenn du in niedrigen Zeiteinheiten tradest, wo du nicht so lange auf gute Chancen warten musst. Du stellst dadurch von vornherein sicher, dass du nicht instinktiv gegen deine Natur ankämpfst. Im Ergebnis kannst du dann auch deine Regeln leichter befolgen.

Kannst du dir und deinen Fähigkeiten beim Umsetzen eines solide ausgearbeiteten Trading-Ansatzes dennoch nicht trauen, verbaust du dir deinen Erfolg trotz guter technischer Basis. Auch das kommt vor. In diesem Fall kannst du dir wirklich überlegen, einen Mental-Coach zu buchen und die Arbeit an deiner Trading-Psychologie in den Mittelpunkt deiner Bemühungen zu stellen.

 

Schlussglocke

Angst ist das Gefühl, welches die allermeisten deiner Aktionen als Trader beeinflusst.

Wenn du weißt, dass du aus eigener Kraft einen gesunden Trading-Ansatz entwickelt hast und in bis ins kleinste Detail verstehst, kannst du beim Trading genau dein kalkuliertes Risiko einschätzen. Damit bringst du deine Angst dauerhaft unter Kontrolle.

Gelingt dir das, wird dein Trading stabil und reproduzierbar werden. Du hast dann einen dicken Vorteil gegenüber allen Tradern, die ihr Risiko nicht richtig einschätzen können und ständig dem bedrohlichen Gefühl der Angst Macht über ihr Trading gewähren.

 

Foto Ingmar Folk

Ingmar Folk handelt seit mehreren Jahren profitabel mit Futures. Sein Handelsansatz ist auf niedrige Drawdowns bei angemessener Rendite ausgerichtet, um dauerhaften Erfolg sicherzustellen. Ingmar betreibt den Blog Coin-Flip-Trading, wo er zum Beispiel über die Wahl des passenden Trading-Systems schreibt.

Ein Kommentar zu Gastartikel: Was du tun kannst, um endlich Stabilität ins Trading zu bringen

  1. Marc sagt:

    Leider absoluter Blödsinn

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du deinen Senf dazugeben :)